Elos ® vom Herforder Werrestrand
Lizenzierte Elo ® Zuchtstätte von 2009 bis zum 31.12.2016 /Elo-Besitzer seit 2004

Elo gesucht ? Kosten?



Leider wird es in unserer Zuchtstätte keine weiteren Elo-Würfe geben.

Was kostet ein Elo?

Eine verantwortungsvolle Elo®-Hundezucht erfordert neben der Liebe zum Elo® auch einen erheblichen finanziellen und zeitintensiven Einsatz des Züchters.

 Um Züchter der Elo® Zucht- und Forschungsgemeinschaft (EZFG e.V.) zu werden, müssen bereits im Vorfeld durch den Züchter und die Zuchtstätte zahlreiche Voraussetzungen und Auflagen erfüllt werden, damit in der Zuchtstätte überhaupt Elo®-Welpen aufgezogen werden dürfen, welche original Elo®-Ahnentafeln erhalten können.
So muss ein Neuzüchter an einem Züchtergrundseminar teilnehmen, welches vom Begründer des Elos®, Heinz Szobries, durchgeführt wird, um dafür zu sorgen, dass alle Elo®-Züchter noch vor dem ersten Wurf bereits über die grundlegenden Kenntnisse der Hundezucht verfügen, sowie in der Lage sind, die Besonderheiten der Elo®-Zucht bei der Wurfplanung beachten zu können. Auch lizenzierte Züchter sind verpflichtet, regelmäßig an den Fortbildungsseminaren der EZFG e.V. teilzunehmen, um ihre Zuchtberechtigung zu behalten. Dadurch soll dafür gesorgt werden, dass die Züchter über neueste wissenschaftliche und züchterische Entwicklungen informiert sind.
Auch der Kauf und die Aufzucht und Ausbildung einer angehenden Zuchthündin, die Vorbereitung zur Zucht mit sämtlichen tierärztlichen Untersuchungen (z.B. Patella, HD- und Augenuntersuchung), die Standard- und Wesensbeurteilung durch einen Zuchtrichter der EZFG e.V., die Fahrt zum Deckrüden, Deckgebühren für den Rüden, Tierarztkosten im Zusammenhang mit dem Deckakt (z.B. Abstrich, Herpesimpfung, Betreuung durch den Tierarzt falls erforderlich vor, bei und nach der Geburt), Ahnentafelgebühren, Wurfabnahme durch einen Zuchtrichter der EZFG e.V., optimale Ernährung des Muttertiers und der Welpen, die vorgeschriebene mehrfache Entwurmung und Grundimmunisierung sowie das Chippen der Welpen vor Abgabe in ihr neues Heim, ist für den Züchter mit Kosten verbunden.
Hinzu kommt natürlich noch das unermüdliche zeitliche Engagement der Züchter der EZFG e.V. für eine optimale Betreuung und Prägung der Welpen.
Zur Zeit liegt der Preis eines Elowelpen bei einer intensiven Hausaufzucht bei etwa
1000 €  - 1200 €.


Gehen Sie auf jeden Fall zu einem seriösen Züchter, der liebevoll  und fürsorglich mit seinen Tieren umgeht und sie hochwertig versorgt.  Denn Billigwelpen, die nicht richtig oder ungenügend sozialisiert sind, nicht regelmäßig entwurmt und geimpft sind, sind ganz arme Hunde - mit (oft gesundheitlichen) Problemen, die früher oder später nicht nur für die Hunde unangenehm, sondern auch für Sie unangenehm und teuer werden können. Und manchmal können diese Defizite nie wieder gut gemacht werden....von den Tierarztkosten ganz zu schweigen.
Hier ein Link zu diesem Thema: www.youtube.com/watch
und hier:
www.3sat.de/mediathek/index.php

Weiter Kosten für ein - hoffentlich mindestens - 12- bis 16 - jähriges Hundeleben:
Die Grundausstattung besteht aus einem gut sitzenden Geschirr (das 1. bekommt Ihr Welpe von uns mit), Leine, Fress- und Trinknapf,  Decke, Bürste und Zeckenzange.Die Kosten liegen insgesamt um etwa 100 €.
Je nach Ihren eigenen Vorstellungen können Sie natürlich auch wesentlich mehr ausgeben.

Regelmäßige Ausgaben:

Die im Hundealltag als erstes auftretenden regelmäßigen Kosten, sind die Futterkosten.Ein mittelgroßer Hund "verfrisst" am Tag zwischen vierzig Cent und 3,50 €. Wie viel genau, hängt vom Futter ab . Spezialfutter, auch Welpenfutter, ist grundsätzlich teurer. Wenn Sie dem Hund selbst etwas kochen, können Sie günstiger wegkommen, müssen sich aber, um ausgewogene Kost anzubieten, gut auskennen. Barfen ist grundsätzlich günstiger, man braucht dann aber meistens ein -zwei Gefrierfächer für das Hundefutter.
Ein gutes Dosenfutter - in dem auch wirklich Fleisch - nämlich 40-60 %! (und nicht nur 4%, wie beim Billigfutter) enthalten ist - liegt so bei 2- 3 € am Tag. (Siehe Artgerechte Fütterung hier auf der Homepage unter Verschiedenes. barny-unser-elo-ruede.de.tl/Artgerechte-F.ue.tterung.htm)

Dann folgt der ersten Antrittsbesuch bei Ihrem Tierarzt. Wie teuer so ein Besuch sein wird, hängt  u.a. davon ab, wie gründlich, gut und teuer Ihr Tierarzt ist. Rechnen Sie - im Schnitt - mit 50 bis 100 €  für eine gründliche Untersuchung, das Impfen (Nachimpfung ab der 12. Lebenswoche + Tollwut, danach 1x jährliche Impfung) und Wurmkur.

Ein weiterer nicht ganz unerheblicher Kostenpunkt ist die Hundesteuer. Wie hoch diese ist, legen die einzelnen Kommunen fest. Es gibt dabei große Preisunterschiede. Im Schnitt - nur als Anhaltspunkt - ist mit 30 bis 150 € pro Jahr zu rechnen. Manche Gemeinden verlangen, wenn Sie mehrere Hunde haben, für jeden davon mehr als für einen Einzelnen.

Unumstritten sinnvoll, um nicht zu sagen unverzichtbar, ist eine Tierhalterhaftpflichtversicherung.
Diese kostet für den Durchschnittshund ca. 70 € im Jahr. Erkundigen Sie sich bei verschiedenen Gesellschaften nach Bedingungen, Prämien und Leistungsumfang.
Wichtig ist auf jeden Fall eine hohe Leistungssumme im Schadensfall !

Besondere Ausgaben:

Was Sie sonst noch für Ihren Hund brauchen, hängt vom Hund und seinen Bedürfnissen, aber auch von Ihren eigenen Lebensumständen ab.

Eine kleine Hilfe sollen Ihnen folgende Fragen sein:
Im ersten Lebensjahr sollte eine Hundeschule besucht werden. Ist das finanziell möglich?
Wo verbringen Sie Ihren Urlaub ?
Nehmen Sie den Hund mit oder muß er in eine Pension ?
Der Hund muss im Auto gesichert werden:
z.B. durch eine Anschnallmöglichkeit,einem Hundegitter oder Transportbox.
Hier entstehen Kosten von etwa 30 € - 150 €. Eine Transportbox, als Maßanfertigung für Ihr Auto, ist  unter Umständen noch wesentlich teurer.
Muss Ihr Grundstück für den Welpen eingezäunt werden?
Was ist, wenn Ihr Hund einen Unfall erleidet ?
Operationen und Behandlungen belaufen sich schnell auf mehrere hundert Euro.

Leckerchen, Kauartikel und das eine oder andere Spielzeug beschäftigen und fördern den Hund. Auch hier kommen einige Euros zusammen.

Einen Welpen in seine Familie aufzunehmen und damit die Verantwortung für bis zu 16 Hunde-Lebensjahre zu übernehmen, sollte daher gut überlegt werden!
Allerdings zahlt Ihr Hund die Kosten täglich mit seiner Liebe und Treue ein ganzes Hundeleben lang vielfach zurück!

Und zu guter Letzt noch ein Zitat von dem englischen Sozialkritiker John Ruskin (1819 - 1900), das immer noch gültig ist:
"There is hardly anything in the world that someone cannot make a little worse and sell a little cheaper, and the people who consider price alone are that person's lawful prey.
It is unwise to pay too much, but it is also unwise to pay too little. When you pay too much, you lose a little money, that is all. When you pay too little, you sometimes lose everything because the thing you bought is incapable of doing the thing you bought it to do.
The common law of business balance prohibits paying a little and getting a lot... It can't be done. If you deal with the lowest bidder it is well to add something for the risk you run. And if you do that you will have enough to pay for something better"

Und übersetzt:
Es gibt kaum etwas auf der Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen kann und ein wenig billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften.

Es ist unklug, zuviel zu bezahlen, aber es ist auch unklug, zuwenig zu bezahlen. Wenn Sie zuviel bezahlen, verlieren Sie etwas Geld, das ist alles. Wenn Sie dagegen zuwenig bezahlen, verlieren Sie manchmal alles, da der gekaufte Gegenstand die ihm zugedachte Aufgabe nicht erfüllen kann.

Das Gesetz der Wirtschaft verbietet es, für wenig Geld viel Wert zu erhalten. Nehmen Sie das niedrigste Angebot an, müssen Sie für das Risiko, das Sie eingehen, etwas hinzurechnen. Wenn Sie dies tun, dann haben Sie auch genug Geld, um für etwas Besseres mehr zu bezahlen.